Edelstahl in der Kunst

Kunstwerke aus Metall haben eine lange Tradition. Schon immer waren Künstler auf der Suche nach neuen Werkstoffen, mit denen sie ihre schöpferischen Vorstellungen verwirklichen konnten. Der Edelstahl ist aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften geradezu prädestiniert für die Konstruktion und das Design einzigartiger Formen und Körper. Dabei müssen es nicht immer die großen und aufsehenerregenden Projekte anerkannter Künstler sein – auch im kleinen privaten Bereich lassen sich viele originelle Ideen und Konzepte in die Tat umsetzen.

Schönheit und Beständigkeit zeichnen Edelstahl aus

Viele Künstler wünschen sich für ihr Werk Beständigkeit, nur wenige kalkulieren die Vergänglichkeit ihrer Arbeiten mit ein und begnügen sich mit einer fotografischen Dokumentation für spätere Generationen. Während kleine Skulpturen, Gemälde und sonstige Objekte in Museen, Galerien und privaten Sammlungen oft mit aufwendigen Schutzmaßnahmen für die Nachwelt konserviert werden, sieht es bei großen Kunstobjekten, die auf Außenplätzen präsentiert werden, natürlich ganz anders aus! Die Witterungsverhältnisse sind ein anhaltendes Problem für die Beständigkeit der Kunst. Allein der Erhalt historisch und künstlerisch bedeutsamer Baudenkmäler verschlingt Jahr für Jahr Millionen!

Funkelnder Glanz unterstreicht die Kreativität

Nicht nur der von Haus aus robuste Stein, sondern vor allem der noch massivere Beton wurde von vielen Künstlern als Werkstoff ausgewählt, weil damit in aller Regel eine lange Haltbarkeit der oft monumentalen Statuen und Objekte gewährleistet wird. In ästhetischer Hinsicht werden derartige Installationen aber häufig als grau und stumpf empfunden. Außerdem ist ihre Gestaltung mit großem Aufwand verbunden und trotzdem limitiert, denn die Formbarkeit von Stein und Beton ist natürlich begrenzt. Anders sieht es mit dem legierten Stahl aus: Hier können Künstler nicht nur ihre Formen viel besser und präziser verwirklichen – auch der optische Eindruck ist durch den immanenten Glanz weitaus ansprechender und publikumswirksamer. Edelstahl funkelt von Natur aus und zieht damit die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich.

Haltbare und dauerhafte Kunst aus Edelstahl

Neben den unbestreitbaren ästhetischen Vorzügen und seiner hohen individuellen Formbarkeit besitzt der Edelstahl vor allem eine Eigenschaft, die ihn für Künstler sehr interessant macht: Er ist lange haltbar und nahezu unverwüstlich. Einmal in Form gebracht und aufgestellt, benötigt der Edelstahl kaum Pflege und hält fast allen Witterungsverhältnissen problemlos stand. Das bedeutet: Eine Skulptur oder ein Monument, das aus Edelstahl gefertigt wurde, kann viele Jahre am selben Ort stehen bleiben, ohne dass konservierende Handlungen oder sonstige Wartungsmaßnahmen notwendig werden. Auch aus diesem Grund werden immer mehr Kunstwerke aus Edelstahl gefertigt, denn Kunstwerke aus Edelstahl können Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte überdauern.

Große und kleine Kunst aus Edelstahl

Große Kunstwerke aus der Hand von Berufskünstlern stellen natürlich eine gewaltige logistische Herausforderung dar. Praktisch immer sind in diesem Fall Firmen und Mitarbeiter miteinbezogen, um den Edelstahl in die vom Künstler gewünschte Form zu bringen – und an den ausgesuchten Platz, denn eine solche Edelstahlinstallation ähnelt mitunter einem richtigen Bauvorhaben. Für manche Projekte sind ganze Edelstahlmanufakturen über viele Tage oder Wochen lang beschäftigt. Auch die Kostenfrage spielt bei solchen ambitionierten Projekten eine große Rolle: Nicht jeder angehende Künstler kann es sich erlauben, Arbeiter und Kräne für seine Zwecke zu engagieren. Zumal sich eine solche Investition oft nicht lohnt – denn natürlich bemisst sich der Wert eines Kunstwerks in erster Linie ideell. Allerdings gibt es bemerkenswerte Ausnahmen, wie der nächste Abschnitt zeigt.

Fast 100 Millionen Dollar für eine Skulptur aus Edelstahl

Eine der bislang teuersten Skulpturen aus Edelstahl wurde im Frühjahr 2019 in New York versteigert: Das Werk Rabbit, eine Hasen-Skulptur aus Edelstahl, die der US-Maler und Bildhauer Jeff Koons 1986 geschaffen hat, ist damit wohl das teuerste Kunstwerk aus Edelstahl aller Zeiten. Von einer derartigen Rendite sollten angehende Künstler lieber nicht ausgehen – schließlich wird bei Weitem nicht aus jedem Künstler auch ein Jeff Koons. Wer also einfach im heimischen Garten seiner Fantasie freien Lauf lassen und seine künstlerischen Anwandlungen verwirklichen möchte, sollte die Dimensionen seiner Werke besser etwas bescheidener fassen. Die Freude über die große Kunst aus Edelstahl kann dann noch immer im Museum oder beim Besuch der entsprechenden Aufstellungsorte ausgelebt werden.

Edelstahl-Kunst für den heimischen Garten

Edelstahl ist der richtige Werkstoff, um dem eigenen Zuhause eine persönliche Note zu verleihen. Viele Menschen leben ihre Kreativität und künstlerische Ader im Kleinen aus und lassen sich ihre persönlichen Edelstahl-Objekte nach Maß anfertigen. Auf diese Weise lässt sich im Haus, in der Wohnung, im Hof oder im Garten eine ganz besondere Stimmung einfangen. Dabei ist es dem Urheber anheimgestellt, ob es sich bei dem fraglichen Objekt um eine kreative Dekoration oder um einen reinen Nutzgegenstand handelt. Es ist übrigens gar nicht notwendig, dass jemand, der sich ein Edelstahlobjekt mit besonderer Note wünscht, deshalb gleich selbst schöpferisch tätig wird. Längst existiert ein breites Angebot an verschiedenen Kunstwerken aus Edelstahl, die in ihrer räumlichen und finanziellen Dimension auch für kleinere Budgets und private Verhältnisse geeignet sind. Auch in vielen Edelstahl-Shops finden sich heute spannende Angebote, bei denen längst nicht mehr nur der praktische Nutzen, sondern auch zunehmend der ästhetische und dekorative Wert im Vordergrund steht.

Kategorie
Marius Wittig (Techniker)

Marius Wittig (Techniker)

Gerne helfe ich weiter!

ähnliche Beiträge

Edelstahl in der Kunst

Kunstwerke aus Metall haben eine lange Tradition. Schon immer waren Künstler auf der Suche nach neuen Werkstoffen, mit denen sie ihre schöpferischen Vorstellungen verwirklichen konnten.

Ein Wetterhahn aus Edelstahl

Er kann nicht krähen, aber er weiß, woher der Wind weht: Der Wetterhahn ist wohl der bekannteste Windrichtungsgeber der Welt. Anders als seinem tierischen Kollegen,